Paul Rebillot, der Vater der Heldenreise

19.05.1931 in Detroit - 11.02.2010 in San Francisco

 

Paul Rebillot war ein amerikanischer Autor und Psychotherapeut.

Er ist der Begründer der Heldenreise.

Zunächst wurde die Heldenreise von ihm für die Theaterarbeit entwickelt. Dabei entdeckte er das grosse Potential der Heldenreise im Hinblick auf die umfassende Veränderung für den Menschen.

Daraus entstand von ihm eine ritualisierte

Form der Heldenreise für Psychiater, Krankenschwestern und Sozialarbeiter.

 

Die Heldenreise wurde von ihm als  Transformationsritual konzipiert, in dem für  Menschen eine komplette Veränderung stattfinden kann, wie es z.B. eine tiefe Krise bewirkt.

 

Am Esalen Institut in Kalifornien wurde er Schüler von Dick Price (bekanntester Schüler von Fritz Perls und Gründer von Esalen) und lernte dort Joseph Campbell kennen, der Autor des Buches "Der Heroes in tausend Gestalten" und Begründer des Monomythos. Diese Arbeit lieferte die Grundlage für Paul zur Konzeption der Heldenreise, so wie wir sie anbieten.

 

Paul leitete Workshops und Gestalttrainings in Esalen und ab 1974 auch in Europa, wo er lange Zeit Menschen auf diesem Weg begleitete.

 

Er entwickelte weitere therapeutische gruppen-dynamischen Prozesse:

 

  • die Liebenden (The Lovers Journey)
  • die Suche nach dem inneren Mann und der inneren Frau (Quest for the Inner Man and Woman)
  • der Schatten (Owning the Shadow)
  • Familienkreise (Family Circles)
  • den Dämon Du-Sollst austreiben (Exorcising the Demon Should)
  • Tod und Auferstehung (Death and Resurrection) 
  • Rituale der Veränderung (Rituals of Transformation)
Paul Rebillot Heldenreise
Paul Rebillot Foto www. the-heros-journey.com

Wir danken Paul Rebillot von Herzen für seine einzigartige Arbeit, die wir in unseren Seminaren fortführen dürfen.



JEDER IST EIN HELD

"Das Heldenpotential steckt in jedem Menschen - es ist der Mut, über sich selbst hinauszugehen, seine eigene Vision zu realisieren, zielgerichtet, unbeirrt, egal, was da kommen mag." Paul Rebillot